Dienstag, 12. Januar 2016

Meine Laufchroniken

Angefangen hat alles mit dem Plan den Weltkulturerbelauf 2013 in Bamberg mitzulaufen. 10,9km durch die Altstadt. Für das kleine Oberfranken ist das eine Riesenveranstaltung und ich wollte auch mal dabei sein, anstatt den Läufern immer nur zuzujubeln.
Laufen war ich vorher auch schon immer mal wieder, aber nie regelmäßig. Das kam dann erst mit "richtigen" Wettkämpfen. Wenn der Wettkampf im Nacken sitzt, geht man doch eher noch Laufen, als sich auf die Couch zu legen.
Mittlerweile macht es tatsächlich auch Spaß und wenn ich nicht laufen kann, werde ich ungenießbar. Hätte mir das jemand 2012 gesagt, hätte ich ihn ausgelacht.

2013

Weltkulturerbelauf Bamberg 2013 10,9km 1:10:24h


Volkslauf zuhause 2013 7km 0:40:00h 

2014

"Berglauf" zuhause 2014 7,4km 0:45:19h

2015 - bisher wohl mein "krassestes" Laufjahr

Osterlauf 2015 10km 0:56:33h 
Das erste Mal dass ich 10km unter 1 Stunde gelaufen bin. 
Für viele mag das nicht schnell sein, aber für mich war das unglaublich :)
Ein Beweis dafür, dass Intervall/Tempotraining und auch lange langsame Läufe tatsächlich was bringen - ich mag es ja meistens gar nicht glauben. Gerade langsame, lange Läufe machen mir einfach keinen Spaß und ich habe das Gefühl, ich wär rückwärts laufend schneller...

Weltkulturerbelauf 2015 10,9km 1:03:55h
Und da war ich dann richtig stolz -
im Vergleich sieht man, dass ich schneller geworden bin



Volkslauf zuhause 2015 7km 0:36:38h

Stadtlauf Norderstedt (Hamburg) 2015 10km 0:55:41h
Nicht nochmal wahnsinnig schneller, aber doch nochmal eine Minute
und da hatte ich mit dem "gezielten" Lauftraining eigentlich schon wieder aufgehört.


und jetzt kommt mein persönliches Highlight


Drei-Zinnen-Lauf Südtirol 17km 1350hm 3:09:40h


Das ich das geschafft habe, war wirklich mein größter Erfolg 2015.
Die Jahre vorher hatte ich immer nur anderen dabei zugesehen, wie sie diesen Berg hochgekraxelt sind (Laufen kann man das ab Kilometer 8 einfach nicht mehr nennen) und dann habe ich mich doch tatsächlich auch überwunden.



Das stolze Gefühl werde ich hoffentlich nie vergessen.
So lange man hochläuft ist man einfach nur von der Kulisse so eingenommen, dass man gar nicht so sehr merkt wie anstrengend es eigentlich ist. Im Ziel denkt man kurz "nie wieder" und nach 5 Minuten Erholung "jaaa - ich bin nächstes Jahr dabei"

natürlich mussten wir da oben noch ein bisschen rumposen ;)


Für 2016 sind noch keine Läufe fest geplant (außer in meinem Kopf der Halbmarathon), im Moment quäle ich mich beim Laufen sowieso nur mit relativ hohem Puls und wahnsinnig langsamen Tempo herum. Wahrscheinlich muss ich einfach warten, bis mein Körper die Erkältung wirklich weggesteckt hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen