Freitag, 18. März 2016

Halbmarathon - die Qual der Wahl

Quelle: Google


Zwei Läufe habe ich jetzt im Auge, allein das löst schon Druck bei mir aus. Beide Ende April/Anfang Mai. Bis jetzt kann ich mich nicht entscheiden welchen ich mitlaufen will.
Reicht die Zeit überhaupt aus bis dahin? Nehm ich mir da nicht ein bisschen viel vor? Ist das jetzt falscher Ehrgeiz oder kann ich das schaffen? An welchem Lauf soll ich teilnehmen?


Der Lauf Ende April hat für mich die perfekte Startzeit, 17.30 Uhr am Abend. Dafür müssten wir ca 1,5 Stunden da hin fahren. Und ich wäre alleine mit meinem Freund da. Keiner im Publikum den ich kenne, wahrscheinlich keine Läufer die ich kenne. Hat natürlich den Vorteil, dass man sich voll und ganz auf sich selbst konzentrieren kann. Aber ist man dann nicht vielleicht auch ein bisschen einsam?

Der Lauf Anfang Mai geht morgens los, um 11 Uhr, aber für mich fällt das definitiv noch in den Vormittag und das ist eigentlich gar keine Laufzeit für mich. Dafür laufen aus unserem Verein ein paar Leute mit und er ist in der Nachbarstadt. Manche laufen mit genauen Zeitvorstellungen, andere einfach um den Halbmarathon zu laufen. Lasse ich mich dann zu sehr mitziehen von den anderen oder motiviert es mich, wenn ich auf der Strecke und im Publikum immer wieder Leute sehe, die ich kenne?



Ich denke darüber jetzt schon seit 1 Woche nach und bin noch zu keiner Entscheidung gekommen. Was eigentlich immer wieder mein Problem ist. Ich habe einen Plan im Kopf, sehe irgendwo eine Möglichkeit und kann mich dann aber nicht zu einer Entscheidung durchringen.
Bei der Suche nach Arbeit ist das ähnlich: Ich habe letzte Woche ein Stellenangebot gesehen, das ich interessant fand. Bis ich mich aber entschieden habe, wirklich meine Bewerbung hinzuschicken, war es schon wieder weg.



Mein Ziel ist also: einfach entscheiden! Ein bisschen hab ich schon damit angefangen: die letzten zwei Tage kamen 2 Pakete für mich an, ich hab mich einfach mal "spontan" für einen Laufrucksack und Klamotten entschieden. Sehr untypisch für mich, aber eigentlich auch mal ganz schön.
Klar ist es sinnvoll bei großen Entscheidungen erst einmal gründlich nachzudenken, aber im Alltag kann ich das Nachdenken definitiv ein bisschen zurück schrauben. Öfter mal spontan entscheiden, der Bauch weiß ja oft was er will und der Kopf zerdenkt es mir dann wieder.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen